Skip to main content

Friedensbrugg - Bridge of Peace

FRIEDENSBRUGG (Bridge of Peace, Friedensbrücke) vermittelt zwischen rivalisierenden Volksgruppen: mit Friedenserziehung in Schulen, Umweltschutzprojekten, gewaltfreier Kommunikation. Seit Ausbruch des Bürgerkrieges im ehemaligen Jugoslawien im Jahre 1991 hat FRIEDENSBRUGG sich vorwiegend in Ostslawonien (Kroatien) und in der Vojvodina (Serbien) engagiert und anschliessend in Mazedonien, im Kosovo und in Bosnien-Herzegowina. Seit 2015 ist sie auch in der Ukraine aktiv.

Aktuelles von der Friedensbrugg

Beitrag zu Tagungsthema "Mindful Evolution"

An einem Kongress in Griechenland hat Friedensbrugg-Vorstandsmitglied Marc Joset 2017 im Rahmen des Themas "Mindful Evolution" ein Referat über die "Friedensbrugg" und "Non-Violent Communication". (NVC/GfK) gehalten.

Unterdessen ist das Buch "Mindful Evolution" zum Kongress-Thema erschienen. Marc Joset sieht seinen Beitrag auch als Hommage an Verena Jegher, die für die Friedensbrugg viele erfolgreiche NVC-Seminare gehalten hat.

Mindful Evolution
Conference proceedings Eichstätt 2016 & Thessaloniki 2017
Verlag Klinkhardt 2018
ISBN 978-3-7815-2218-3

RomaRockSchool in Makedonien

Konzert der RomaRockSchool

Unter der Leitung von Alvin Salimovski und der Projektbegleitung von Monika Wiedemann (Friedensbrugg) fand vom Oktober bis Dezember 2017 in Skopje, Gemeinde Shuto Orizari, das Musikprojekt RomaRockSchool statt.

Ziel der Roma Rock School ist es durch Musik zur Integration von Roma und Kinder die zu anderen gefährdeten Gruppen gehören beizutragen. Das breiter gefasste Ziel der Organisation ist es Integration, multiethnische Toleranz und Zusammenleben zwischen den Mitgliedern der verschiedenen ethnischen Gruppen durch Musizieren und Komponieren verschiedene kulturelle und ethnische Elemente zu unterstützen.

Bericht Seite "Makedonien"

Baselbieter Lehrer helfen in der Ukraine

Die Basler Lehrerin Monika Wiedemann (ganz links) beim Treffen mit ukrainischen Lehrern und Schulleitern. (Foto Marc Joset)

Friedensbrugg hat im Oktober 2017 Workshops für Lehrkräfte, Schulleiterinnen und Schulleiter in Lviv (West-Ukraine) organisiert, in denen Schweizer Lehrpersonen integrative Unterrichtsformen vorstellten und konfliktlösende Methoden an praktischen Beispielen vermittelten.

Miriam Dalla Libera und Michael Peuckert setzten die Vermittlungsarbeit in Lviv (Ukraine) mit Einführungen und Trainings in „Gewaltfreier Kommunikation“ (GFK) fort.

Brücken bauen - statt abseits stehen