Skip to main content

Willkommen bei der «Friedensbrugg»

Verein für friedensfördernde Projekte in Konfliktgebieten

Vor zwei Jahren ist der Krieg in der Ukraine uns nah gekommen – zu uns in die Fernsehstuben und Tausende von Flüchtlingen zu uns in die Unterkünfte. Aber im Osten der Ukraine ist schon seit zehn Jahren Krieg. Damals weitete der Verein Friedensbrugg seine Aktivitäten in die ukrainische Stadt Charkiv aus, wo die Fluchtbewegung aus dem Donbass, dem nahen Kriegsgebiet im Osten, besonders dramatisch war.

Der Verein Friedensbrugg ist eine kleine, in der Region Basel verankerte Organisation. Wir gründeten die Friedensbrugg vor 33 Jahren, als der Krieg auf dem Balkan begann. Der Unparteilichkeit und Gewaltlosigkeit verpflichtet führten engagierte Fachleute unserer Region seither über 100 Workshops und Seminare in Kroatien, Serbien, Mazedonien und in Bosnien/Herzegowina durch, seit 2015 auch in der Ukraine.

In Charkiv organisierten wir Workshops mit Geflüchteten und Betreuungspersonen. Wir arbeiteten in Schulheimen mit Waisen und traumatisierten Kindern. 2021, wenige Monate vor Ausbruch des Krieges, konnten wir einen – vorläufig letzten – Einsatz vor Ort leisten. Mit unseren Partner-Organisationen vor Ort, den NGOs „Eudemonie“ und „Right to Protection“, stehen wir stets in persönlichem Kontakt. Mit Spendengeldern haben wir in den letzten zwei Jahren vor allem humanitäre Hilfe geleistet.

Im laufenden Jahr 2024 unterstützen wir Workshops zur Trauma- und Konfliktbewältigung. Die NGO „Eudemony of Ukraine“ vermittelt Therapeutinnen und Therapeuten zur Schulung von Konfliktbewältigung und Versöhnung. Die Teilnehmenden sind Binnenflüchtlinge aus den Kriegsgebieten, einheimische aus den betroffenen Gemeinden, ältere Menschen, Menschen mit Behinderungen, Kinder, Ehefrauen von Militärs, Witwen und Rückkehrer aus dem Ausland.

Projekt psychosoziale Hilfe in der Ukraine (pdf)


Vielen Dank an die rund 50 privaten Spenderinnen und Spender, die letztes Jahr unsere Hilfeleistungen finanziell unterstützt haben. Das aktuelle Projekt „Psychosoziale Hilfe“ wird zweckgebunden zudem von den Röm.-kath. und der Ev.-ref. Kirchgemeinden Binningen-Bottmingen, sowie von der Isaac Dreyfus-Bernheim Stiftung mitfinanziert.


Namens des Vorstandes der Friedensbrugg:

Marc Joset, Präsident
Agathe Schuler, Vizepräsidentin
Peter Kiechle, Projektleitung
Andrea von Bidder, Finanzen

Spendenaufruf

Dank persönlicher Kontakte leisten wir seit Kriegsbeginn finanzielle Unterstützung. Diese kommt direkt den Vertriebenen vor Ort zugute.

Wir von der FRIEDENSBRUGG und unsere Partner-Organisationen in der Ukraine danken Ihnen herzlich für die wertvolle Unterstützung! Spenden an FRIEDENSBRUGG sind von den Steuern abzugsberechtigt.

Scannen Sie für Ihre Spende einfach den abgebildeten QR-Code in Ihrem E-Banking (E-Banking öffnen, neue Zahlung, QR-Code scannen) oder verwenden Sie den QR-Einzahlungsschein im folgenden pdf:

Unterstützungsprojekte und QR-Einzahlungsschein (pdf)

Aktuelles von der Friedensbrugg

Jahresversammlung Friendensbrugg

Bericht im Binninger Anzeiger vom 28. September 2023

Für das hohe Ziel, die Voraussetzungen für eine friedlichere Welt zu schaffen, setzt sich der Verein «Friedensbrugg» seit vielen Jahren ein. An seiner Jahresversammlung im Kirchgemeindehaus Paradies legte der Präsident Marc Joset über die Tätigkeiten im vergangenen Jahr Rechenschaft ab.

„Auch in der Ukraine wird es Vermittlung brauchen“

Interview mit Marc Joset, BaZ 28.12.2022

«Marc Joset versucht seit Jahren, in Konflikten zu vermitteln. Nun hat der ehemalige Politiker mit Wurzeln im revolutionären Jura ein Buch geschrieben, das von historischen Stationen seines Lebens handelt.»

Interview Basler Zeitung, 28.12.2022 (Link)

Brücken über Gräben – Denkwürdige Erinnerungen von Marc Joset

Buchprojekt zu Gunsten der Ukrainehilfe des Vereins "Friedensbrugg"

Gerne lade ich Sie ein, mein neues Buch zu erwerben. Der Reinerlös aus dem Verkauf kommt den Friedensbrugg-Projekten in der Ukraine zugute.

Mehr Informationen und Buchbestellung (Link)

Im Gespräch: Michail Schischkin mit Marc Joset

Michail Schischkin zu Gast in der Kantonsbibliothek Baselland - Bericht in der Volksstimme vom 3. Juni 2022

Der Schriftsteller, Russlandkenner und scharfe Putin-Kritiker Michail Schischkin ist seit dem Kriegsausbruch in der Ukraine ein noch gefragterer Mann. Am 3. Juni 2022 war er Podiumsgast in der Kantonsbibliothek Liestal und sprach über die Geschehnisse in Russland.

Die Veranstaltung in der Kantonsbibliothek Liestal wurde von Marc Joset zusammen mit der Leiterin der Kantonsbibliothek, Susanne Wäfler-Müller, organisiert.

Friedenskonzert - Bethlehem als Spiegel
Musik, Pantomime und Dialog

ELISCHEWA DREYFUS Sopran
MARLIS WALTER Klavier, Komposition
LUKAS DREYFUS Pantomime

Dialog mit
SAMI AWAD
ERIK PETRY (Basel)
SAMI DAHER (Bern)

Moderation
MARC JOSET, Friedensbrugg

mit Werken von W. A. Mozart,
F. Händel, J. S. Bach, F. Schubert,
G. B. Pergolesi,
M.Walter, Uraufführung

Der Konflikt in der Ukraine – die «Friedensbrugg» geht hin – Dornach hilft!

Der Verein Friedensbrugg und die ökumenische Arbeitsgruppe «Dornach hilft» haben in Dornach über ihre Kommunikationsprojekte in der Ukraine informiert. Gast war der frühere SRF-Korrespondent Peter Gysling. Das Interesse im übervollen Saal desTimotheus-Zentrum war gross.

Gyslin bei der Friedensbrugg

Bericht in der Basler Zeitung vom 25. Februar 2019 (pdf)

Grossandrang für Peter Gyslin

Amtlicher Anzeiger Birseck+Dorneck vom 28. Februar 2019 (pdf)

Beitrag zu Tagungsthema "Mindful Evolution"

An einem Kongress in Griechenland hat Friedensbrugg-Vorstandsmitglied Marc Joset 2017 im Rahmen des Themas "Mindful Evolution" ein Referat über die "Friedensbrugg" und "Non-Violent Communication". (NVC/GfK) gehalten.

Unterdessen ist das Buch "Mindful Evolution" zum Kongress-Thema erschienen. Marc Joset sieht seinen Beitrag auch als Hommage an Verena Jegher, die für die Friedensbrugg viele erfolgreiche NVC-Seminare gehalten hat.

Mindful Evolution
Conference proceedings Eichstätt 2016 & Thessaloniki 2017
Verlag Klinkhardt 2018
ISBN 978-3-7815-2218-3

Baselbieter Lehrer helfen in der Ukraine

Die Basler Lehrerin Monika Wiedemann (ganz links) beim Treffen mit ukrainischen Lehrern und Schulleitern. (Foto Marc Joset)

Friedensbrugg hat im Oktober 2017 Workshops für Lehrkräfte, Schulleiterinnen und Schulleiter in Lviv (West-Ukraine) organisiert, in denen Schweizer Lehrpersonen integrative Unterrichtsformen vorstellten und konfliktlösende Methoden an praktischen Beispielen vermittelten.

Miriam Dalla Libera und Michael Peuckert setzten die Vermittlungsarbeit in Lviv (Ukraine) mit Einführungen und Trainings in „Gewaltfreier Kommunikation“ (GFK) fort.